AnPiMoMai - Ausgleichende Meridianmassage

Die Wurzeln dieser Behandlung stammen aus der asiatischen Medizin. Körperliche und psychische Störungen eines Menschen werden, wie in vielen asiatischen Heilkünsten, auf eine unausgewogene Versorgung des Organismus mit Lebensenergie, dem "Qi" oder "Chi" zurückgeführt. Qi fließt in eigener Regelmäßigkeit durch unseren Körper in miteinander verbundenen Leitbahnen bzw. Meridiane. Diese versorgen das inneres System des Menschen und verbinden ihn mit dem äußeren System Welt, ein Zusammenspiel von materiellen und seelisch-geistigen Faktoren. Ungleichgewichte in der energetischen Versorgung können Störungen auf allen Ebenen verursachen, sei es in der Bewegung, in der Ruhe oder Verdauung, im Schlaf, in den Gelenken, der Muskulatur, in den Organen ...

Bei der ausgleichenden Meridianmassage sucht man solche Ungleichgewichte in der energetischen Versorgung auf, um sie "auszugleichen" und somit die Kräfte im Organismus wieder in Fluss zu bringen damit er sein Gleichgewicht wieder findet. Um die optimalen Energieflussbedingungen wieder herzustellen, werden die Leitbahnen an der Körperoberfläche mit einem Stäbchen behandelt.

 

Ein wichtiger Bestandteil der Behandlung ist ein Öffnen und Lösen des Beckens und der Wirbelsäule. Das Becken bildet die Basis unserer Wirbelsäule ....

 

In der chinesischen Medizin geht man davon aus, dass jede Krankheit seine Ursache in einer Energieflussstörung findet, daher ist die AnPiMoMai für alle Beschwerdebilder geeignet. Sind durch eine Erkrankung jedoch bereits Strukturen zerstört, kann dies nicht rückgängig gemacht werden, häufig jedoch werden Beschwerden gelindert oder sogar auch beseitigt.

 

Kontraindikationen: mit hohem Fieber verbundene akute Erkrankungen, Notwendigkeit chirurgischer Eingriffe