Manuelle Lymphdrainage MLD nach Dr. Vodder

Unser Körper verfügt nicht nur über ein System von Blutgefäßen, die die Gewebe mit Nährstoffen versorgen. Zusätzlich gibt es ein Drainagesystem, über das ein Teil der Gewebsflüssigkeit, die Lymphe, zur Weiterverarbeitung in die Körpervenen abtransportiert wird.

Es handelt sich um ein Organsystem und besteht aus Thymus, Knochenmark, Lymphknoten, Mandeln und andere lymphatische Gewebe im Rachen, Milz, Dünndarm, Schleimhäute.

Dieses sogenannte Lymphsystem besteht aus Lymphgefäßen, die weitgehend parallel zu den Venen verlaufen, mit zwischengeschalteten Filterstationen, den Lymphknoten. Die Aufgabe dieses Systems erschöpft sich aber nicht mit Transport von Lymphflüssigkeit. Gemeinsam mit den Lymphknoten spielt es auch eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Fremdstoffen und Krankheitserregern.

 

Die MLD ist eine Therapieform, mit der das Lymphgefäßsystem unterstützt und angeregt wird. Eine sehr sanfte Grifftechnik mit rhythmisch kreisenden, pumpenden Bewegungen, vielen Wiederholungen (daher etwas monoton), flaches Auflegen der Finger bzw. Hände und fein dosierter Druck entlang der Lymphwege.

 

Zur Entstauung, Entgiftung, Entschlackung, Entspannung, Schmerzlinderung, Verbesserung des Immunsystems, Anregung der Darmtätigkeit und Lymphgefäßmotorik.

Besondere Wirkung auf lokale Schwellungen zB zur Entwässerung der Beine oder Arme, nach Prellungen, Verstauchungen, Blutergüssen, aber auch bei Kopfschmerzen, Migräne, Cervikalsyndrom, PHS, Arthrose, PCP, Tennisellbogen, uvm …

 

Dauer: je nach Bedarf bzw. körperlicher Verfassung

30 – 50 Minuten

 

Kontraindikationen:

  • Unbehandelte, maligne Tumore
  • Akute Infekte
  • Hautveränderungen
  • Carotis-Sinus-Syndrom
  • Dekompensierte Herzinsuffizienz
  • Akute Thrombosen, Thrombophlebitis
  • Hyperthyreosis (Überfunktion der Schilddrüse)