Myofasziale Techniken

Faszien  sind Bindegewebsstrukturen, die ein den gesamten Körper umhüllendes und durchdringendes Netzwerk bilden - ein dreidimensionales Spannungsnetz das alles mit allem verbindet und alles in Bewegung hält. Es verbindet einzelne Köperzellen miteinander, in ihm sind Organe, Muskeln, Blutgefäße und Nerven eingebettet, es verbindet die Tiefe mit der Oberfläche, den Kopf mit dem Fuß, usw.

 

Faszien bilden weiße Bindegewebsplatten, Sehnenplatten, intramuskuläres Bindegewebe, Gelenkskapseln, Hirnhäute, Nervenscheiden, Organkapseln (zB Herzbeutel od Bauchfell), Sehnen, Bänder ... Lange Zeit waren Mediziner der Auffassung, Faszien seien eher unwichtig für den Menschen und seine Gesundheit. Man sah sie als leblose Verpackung der Organe und der Muskulatur. In den letzten Jahren fand diesbezüglich eine Tendenzwende statt und Faszien finden immer größere Aufmerksamkeit. 

 

Dieses körperweite Netzwerk sorgt dafür, dass die Teile des Körpers zu einem Ganzen zusammengefügt sind und bleiben - es hat somit eine "tragende Rolle" und wichtige physiologische Funktion. Es stützt die Körperhaltung, schützt den Körper gegen Traumata, gewährleistet die Integrität der Organe, die Funktion der Muskulatur und wirkt wie ein elastischer Stoßdämpfer bei Bewegungen.  Ebenso hat dieses Gewebe eine entscheidende Rolle am Stoffwechsel und  bei Immunvorgängen. Nach Verletzungen bilden Faszien die Grundlage für den Heilungsprozess des Gewebes.

 

Für unsere Gesundheit sind die Faszien von großer Bedeutung - sodass alle Elemente eines Körpers in bestmöglicher Harmonie zusammenarbeiten können. Vor allem der Erhaltung der Geschmeidigkeit, Elastizität und der Beweglichkeit bzw. Gleitfähigkeit gegenüber benachbarten Geweben wird eine immer größere Bedeutung zuerkannt.

 

Faszien sind sehr anpassungsfähig, je nach Beanspruchung und Belastung (zB Zug oder Druck) verändern sich diese Gewebe der Form lokal - die äußerlich sichtbare Form des Körpers befindet sich ständig im Wandel -> Funktion formt unsere Struktur.

 

Jeder Schock, jedes Trauma, jede Fehlhaltung, jede Entzündung, jeder Unfall, jeder operative Eingriff und folglich alle Narben, jede falsche Bewegung, jede Spannung, jedes emotionale Trauma, jede  psychische Haltung oder  dauerhafter Stress wird als Veränderung der inneren Strukturen registriert. Durch das endlose Netz der Faszien wirkt sich die Veränderung eines Einzelelements immer auf die Positionierung der anderen Elemente aus.

 

Bei der Behandlung handelt es sich um ein vielschichtiges Konzept zum Erzielen von Körperkorrekturen, von der Muskeldehnung bis Gelenksmobilisation, von der Triggerpunkt-Behandlung bis zu ganz sanfter Kontaktaufnahme mit den Faszien.

 

Indikation:

Bei allen Beschwerden am Bewegungsapparat wie zB Beinlängendifferenz, Rücken-, Schulter-, Nacken-, Hüft-, oder Knieproblemen, bis hin zu Verspannung, Kopfschmerz, Tinnitus, Migräne, Schwindel, Verdauungsprobleme uvm.