Reflexzonen

Reflexzonen spiegeln Organe, Organsysteme und Muskelgruppen an der Körperoberfläche und im Bindegewebe - es gibt sie am Rücken, am Fuß, an der Hand, am Ohr und am Kopf.

Die Reflexzonenmassage ist eine alternative Behandlungsmöglichkeit, die neben der therapeutischen Ausprägung (zB in der Schmerztherapie als Ergänzung üblicher medizinischer Verfahren und Anwendungen) auch als „Wohlfühlbehandlung“ im Wellnessbereich ihren Platz gefunden hat und eine Verbesserung des Allgemeinwohlbefindens, Verbesserung des Energieflusses und die Aktivierung der Selbstheilungskräfte zum Ziel hat.


Reflexzonenbehandlungen wurden durch Erfahrungen gefunden und haben sich in der Praxis bereits vielfach bewährt. Dennoch ist oft schwer verständlich, warum eine Behandlung der Haut an bestimmten Zonen an weit entfernten Organen und Geweben heilsame Wirkung zeigen soll.

Diese Fernwirkung von lokalen Hautreizen wie Massagen, Wärmeanwendungen, etc. basiert auf einem neuralen Reflexmechanismus oder einfach ausgedrückt: eine Vermittlung des Nervensystems.

Sensiblen Hautreize werden über Rezeptoren, Nervenendigungen und Nerven im Unterhaut-Bindegewebe zum Zentralnervensystem (Rückenmark und Gehirn) geleitet und von dort aus zurück in die entsprechenden Segmente (unter Segment in diesem Fall versteht man das Versorgungsgebiet eines Rückenmarknervs).

Weiters können auf Rückenmarkebene Schmerzreize blockiert werden.

 

Reflexzonenmassage kann als eigenständige Behandlung oder in Kombination mit anderen Methoden angewendet werden (zB klassische Massage).